Die Weihnachtsgans Auguste - Theaterbesuch der ersten Klassen

Die ersten Klassen erarbeiteten sich in den vergangenen Tagen das Weihnachtsmärchen der Weihnachtsgans Auguste von Friedrich Wolf. Am Mittwoch ging es dann zum Abschluss ins Theater. Zum Weihnachtsfest sollte bei Familie Löwenhaupt ein Gänsebraten auf der Festtagstafel stehen. Die Gans wurde frühzeitig besorgt und sollte ihre Zeit bis zum Fest im Keller der Familie verbringen. Der Sohn Peter freundete sich mit dem Tier an und verbrachte seine Zeit mit ihr, sie spielten Fußball und schliefen sogar in einem Bett. Als das Tier mit einer Axt geschlachtet werden sollte, gelang dies dem Vater nicht. Er verabreichte ihr Schlaftabletten. Die Gans wird für tot gehalten und nun gerupft. Nach einiger Zeit erwacht die Gans wieder und friert, da sie vollkommen nackt ist. Die Mutter erbarmt sich und strickt ihr ein Kleid. Aus dem Festtagsgänsebraten wird nichts, die Familie muss ein anderes Essen auf den Tisch bringen. Die Schülerinnen und Schüler waren von der Theateraufführung begeistert. Überschwänglich, lebhaft und durcheinander berichteten Abdul und Elsana von ihren Erlebnissen.

 

Mehr unter Die Weihnachtsgans Auguste

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.